Sie sind hier: Startseite > Mehr04

Wolfgang war in der Adendorfer Grundschule in die erste Klasse gegangen, bis er von der Polizei abgeholt wurde und  Klassenlehrer Hildebrand seinen Schüler im Klassenbuch strich mit dem Vermerk: "Am 9.3.43 aus I nach Ungarn entlassen".

An der Mauer bei der Grundschule am Adendorfer Schulweg war 2016 eine Gedenktafel an Wolfgang angebracht worden, die Unbekannte in diesem Frühjahr gestohlen haben. Offenbar wollen sie die Erinnerung an die Nazi-Barbarei und deren Opfer unterdrücken. Aber die Gemeindeverwaltung hat eine neue Tafel in Auftag gegeben, die bald wieder an Ort und Stelle an Wolfgang und sein kurzes Leben in der Nazi-Zeit erinnern wird.

 

Aktuelles


 

Infoblatt Veranstaltung 27.05.2018     pdf_Download
KZ-Häftlinge mit dem roten Winkel
Lüneburger Helden?!
Zum politischen Widerstand gegen die Nazis in Lüneburg

Die Veranstaltung will an diese tapferen Menschen aus Lüneburg und Umgebung erinnern, die gegen  gegen den deutschen Faschismus kämpften und der Frage ihrer öffentlichen Würdigung nachgehen.

Vortrag und Diskussion am Sonntag, 27. Mai 2018, um 16.30 Uhr im Museum Lüneburg, Willy-Brandt-Straße 1

Am 1. Mai in Lüneburg 
stieß die Plakatausstellung zur AFD und die Zitate des AFD-Führungspersonals auf großes Interesse
:

 






 


 

Die Kritisch-Unabhängige Liste im Student*innenparlament der Leuphana lädt ein


Hallo Niedersachsen Beitrag zur Lüneburger Gedenkkultur  NDR 3 vom 21.02.2018

Interview mit  Oberbürgermeister Mädge zeigt: Er ist leider nicht ganz auf dem Laufenden und spricht nur mit Lüneburgern. Aber wer ist Lüneburger?? Reicht der erste Wohnsitz in Lüneburg oder muss ein echter Lüneburger zudem noch auf mehrere Generationen an Vorfahren verweisen können, die in Lüneburg sesshaft waren?????????????????????


Wie du bist nicht bei whatsapp ??????????????


Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

nach oben