Sie sind hier: Startseite > Startseite > Artikel/Berichte > Erklärung zum Forum

Briefkopf

Erklärung zum Forum Gedenkkultur in Lüneburg

Wir begrüßen die Einrichtung eines Forums zur Erinnerungskultur durch den Rat der Stadt. Die öffentliche Debatte im Zusammenhang mit der „Affäre Dr. Scharf“ hat gezeigt, dass eine Neuausrichtung der Erinnerungskultur in unserer Stadt überfällig ist.

Wir sind der Meinung, dass die Einrichtung eines Forums nur unter Einbeziehung möglichst vieler relevanter Akteur*innen die Chance auf eine umfassende und erfolgreiche Aufarbeitung der Lüneburger Erinnerungskultur bietet.

Die Federführung für das Forum Erinnerungskultur sollte bei einem Arbeitskreis aus Mitgliedern des AK-Gedenkkultur Leuphana Universität, der Museumsstiftung, der „Euthanasie“ -Gedenkstätte Lüneburg und Vertreterinnen von Vereinen und Verbänden, die mit der historischen Aufarbeitung der NS-Zeit und deren Folgen befasst sind, insbesondere der Geschichtswerkstatt und der VVN, liegen.

Ein solcher Arbeitskreis sollte noch vor der Sommerpause seine Arbeit aufnehmen.

                                                                                                       

VVN-BDA Kreisvereinigung Lüneburg

 

Lüneburg, den 13. März 2018

Aktuelles


Widerspruch einlegen - jetzt!
Die Erwachsenen-Schöffen-Liste liegt im Rechtsamt der Stadt zur Einsicht aus. Die  Rechtsaktivisten Lechel und Schwarz stehen auf der Liste.
Die Anschrift: Am Ochsenmarkt 1,  21335 Lüneburg, das ist das Rathaus, Eingang J. Die Tür ist normalerweise verschlossen - man muss klingeln.
Draußen sind die üblichen Sprechzeiten vormittags bis 12.00 Uhr angegeben. Für Einwendungen ist das Amt aber bis 14.30 geöffnet (ein Hinweis wird noch angebracht). Die Frist läuft von heute bis einschließlich Mo., 18. 6. 2018.
Die Liste liegt in Zimmer 48 aus - man wird dorthin geführt.
Dort kann das Verzeichnis eingesehen werden (mehrere Seiten). Der Widerspruch gegen Lechel und Schwarz wird auf einem Formblatt formuliert und dann abgegeben. Die freundliche Angestellte macht eine Kopie von der Einwendung für die persönlichen Unterlagen des Einwendenden und nimmt dann den Einwand offiziell entgegen. Der Einspruch kann auch per Post hingeschickt werden.

Neueste Variante des Schöffenskandals:
Die Grünen: "
Ratsbeschluss ungültig!"
 

Einspruch: Nie wieder Nazis auf Richterbänken! Für ein Recht der
Menschenwürde!

Das Lüneburger Netzwerk gegen Rechts ruft zu einer Einspruchskampagne gegen die
mögliche Zulassung von zwei extrem rechten Personen als
Schöffen auf. Die Einsprüche
müssen bis zum 18. Juni beim Amtsgericht eingegangen
sein. Entweder schickt sie per
Post oder gebt sie direkt dort ab. Ihr
könnt euren Einspruch dort auch vor Ort zu Protokoll geben.
Einspruchvordruck pdf-download
Vollständigen Text des Aufrufs weiterlesen

We(h)r macht Traditionen in der Bundeswehr?
Braunes Erbe und rechte Strömungen in der Truppe
flyer_veranstaltung

Vortrag von Lucius Teidelbaum, Journalist und Buchautor
Mo. 11. Juni 2018 19.30 Uhr
Glockenhaus, Lüneburg Eintritt frei


Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

nach oben