Sie sind hier: Startseite > Startseite > Artikel/Berichte > Kulturausschuss_Tafeltext

 

Kulturausschuss am 8. 6. 2018 zum 110er-Gedenkstein am Springintgut
Verwaltung zieht eigenen Textvorschlag zurück. Entscheidung über neuen Text vertagt

Mit einem Schachzug verhinderte die Ausschuss-Mehrheit, dass der Textvorschlag der VVN diskutiert wurde

Für einen Ersatz der heftig kritisierten „Friedenspfad“-Tafel am 110er-Gedenkstein hatten auf der Ausschuss-Sitzung vom 8.6. sowohl die Stadtverwaltung als auch die VVN Lüneburg je einen Text vorgelegt; den Vorschlag der VVN hatte „Die Linke“ als Antrag übernommen.

Die VVN hatte zuvor den Verwaltungs-Vorschlag gründlich kritisiert: Er negiere die historische Wahrheit, stelle sich nicht der Verantwortung und falle streckenweise sogar noch hinter die aktuell dort installierte  „Friedenspfad“-Fassung zurück  (ausführliche Kritik des Verwaltungsvorschlages siehe hier).

Auf der Ausschuss-Sitzung kam dann die überraschende Kehrtwende: OB Mädge zog den Textvorschlag seiner Verwaltung zurück: Er entspreche tatsächlich nicht den inhaltlichen Anforderungen. Auf Antrag von SPD-Ratsherrn v. Mansberg beschloss der Ausschuss, dass eine Kleingruppe einen besseren Text formulieren und dem Ausschuss bei dessen nächster Sitzung vorlegen soll.

Diese Kleingruppe besteht aus den Mitgliedern Schellmann (FDP), Jamme (CDU), v. Mansberg (SPD) und Bögershausen (Grüne); zusätzlich darf Frau Düselder von der Museumsstiftung und ein Vertreter der VVN teilnehmen.

Mit diesem Schachzug verhinderte die Ausschuss-Mehrheit, dass der vorgelegte Textvorschlag der VVN diskutiert wurde. David Amri (Die Linke) sah sich denn auch genötigt, seinen Antrag mit dem VVN-Text zurückzustellen – sonst wäre dieser mit Verweis auf die zuvor eingerichtete Kleingruppe  sicher abgelehnt worden.

Ohne auf seinen Inhalt einzugehen, hielten einzelne Ausschuss-Mitglieder mit pauschaler Kritik am VVN-Text gleichwohl nicht hinter dem Berg:
1. Er sei zu lang (u.a. Schellmann, Mädge)
2. Er sei angelehnt an die Stelen-Texte in Karlsruhe; diese seien aber Ergebnis eines langen Prozesses - diesen Prozess müsse man auch in Lüneburg durchlaufen und dürfe ihn nicht abkürzen. (von Mansberg)
3. Er sei nicht mehrheitsfähig (Mädge)!

Zur Rechtfertigung des Vorgehens hieß es dann wohl auch in Richtung VVN, es gehe bei dem gesuchten Text jetzt nur um eine Zwischenlösung –die endgültige Formulierung werde das „Forum“ erarbeiten. Gleichzeitig betonten dieselben Ausschussmitglieder, dass die Forumsarbeit sehr lange dauern werde. Die „Interimslösung“ droht damit zur faktischen Dauerlösung zu werden.

In der Kleingruppe wird die VVN ihren Textvorschlag wieder vorlegen. Einer „Bitte“ an die Manzke-Stiftung, ihren bisherigen Tafeltext entsprechend zu ändern – so stand es im ursprünglichen Antrag der Verwaltung – wird sich die VVN keinesfalls anschließen! Nach zweimaligem Fehlschlag unterstützen wir am 110er Stein keine weitere Texttafel von der Manzke-Stiftung mehr.

Aktuelles


  AUF DEM WEG IN DEN PRÄVENTIV-AUTORITÄREN SICHERHEITSSTAAT?
        Veranstaltung zur geplanten Verschärfung des niedersächsischen Polizeigesetzes
RA Dr. ROLF GÖSSNER
(Internationale Liga für Menschenrechte)
27. September / 19 Uhr / Universität Lüneburg / Aula im Roten Feld / Wilschenbrucher Weg 84
weiterlesen

banner we´llcomeunited
Aufruf zur antirassistischen Parade
Hamburg, 29. September 2018


UNITED AGAINST RACISM

Gegen die Lügen!

Die Geschichten, die uns jeden Tag verkündet werden, sind nicht zu ertragen. Sie sind eine Beleidigung und sie sind gelogen. Es wird gesagt, das Problem sind Geflüchtete, während sie im Mittelmeer ertrinken. Es wird gesagt, dass die Grenzen der Integrationsfähigkeit erreicht sind, während ein rassistischer Mob völlig ungeniert im Bundestag und auf der Straße tobt. Es wird ausgerechnet, dass die „Kosten der Integration“ steigen, während uns Sprachkurse und Arbeit verweigert und Unsummen für Abschiebebürokratie und Schikanen ausgegeben werden. Es wird von Gewalt geredet – und währenddessen werden Kinder aus ihren Betten und Schulklassen entführt, um sie in völlig fremde Länder abzuschieben.
                                                                  weiterlesen

Lüneburg 1.September 2018:
Über 500 Menschen demonstieren
für Frieden und gegen Krieg

Das Datum „1. September" war der LZ am Antikriegstag keine Zeile wert – ebenso wie viele deutsche „Leitmedien". Ganz anders gewichtete ein breites Bündnis Lüneburger Organisationen diesen historischen Tag: Unter dem Motto „Frieden & Solidarität statt Aufrüstung & Abschottung!" hatten gut 20 Organisationen - darunter auch die VVN - zur ersten Antikriegstags - Demo in Lüneburg überhaupt aufgerufen.

                                                                  weiterlesen


 

 Eine erfolgreiche Demonstration

SOLIDARITÄT STATT ABSCHOTTUNG
Am 28. Juli versammelten sich ca.500 Menschen im Clamartpark, um gemeinsam für Solidarität statt Abschottung zu demonstrieren!Bild könnte enthalten: 4 Personen, im Freien

Kunstraum der Leuphana in Kooperation mit Arbeitskreis Gedenkkultur an der Leuphana

„VERNICHTUNGSORT MALYJ TROSTENEZ. GESCHICHTE UND ERINNERUNG“

Ort der Ausstellung: ZENTRALGEBÄUDE DER LEUPHANA VON DANIEL LIBESKIND, Erdgeschoss

4. OKTOBER – 4. NOVEMBER 2018, Öffnungszeiten,  Mo – Di, Do – Fr 10h – 13h, 14 – 18h, Sa. 10 – 13h, Mittwoch geschlossen.

Eröffnung Dienstag 2.10.18h, Ort: Libeskind Auditorium im Zentralgebäude der Leuphana

Führungen für Gruppen ab 9.10., vorab zu vereinbaren mit 0170 4519909 und ab 15.10. über 014131-677-2601 oder  -1750

ERÖFFNUNG: 2.10.2018, 18h Libeskind Auditorium des Zentralgebäudes der Leuphana,

Universitätsallee 1, Lüneburg

Prof. (apl.) Dr. Ulf Wuggenig, Dekan der Fakultät Kulturwissenschaften, Begrüßung und Einführung zur Ausstellung  „Vernichtungsort Malyj Trostenez“ an der Leuphana, zu Erinnerungskultur und -politik

Christel John, Bürgermeisterin  der Hansestadt Lüneburg, Grußwort

Uwe Neumärker, Direktor Stiftung für die ermordeten Juden Europas, Berlin, Einführung zur Ausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez“

                                                           Demnächst mehr 

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

nach oben