Sie sind hier: Startseite > mehr_umgestaltung_text2

Ein unsägliches Denkmal

Viele Deutsche empfanden den Sieg der Alliierten am 8. Mai 1945 als Niederlage und nicht als Befreiung vom Faschismus. Die maßlosen Verbrechen der Nazizeit wurden vielfach verdrängt, wenn nicht gänzlich geleugnet. In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen sahen viele eine „Siegerjustiz“, die vermeintlich unschuldige deutsche Soldaten willkürlich bestrafe.

Wie bei vielen ehemaligen Wehrmachtseinheiten organisierten sich nach 1945 auch frühere Angehörige der 110. I.D. in einem Traditionsverband, der die eigene Kriegsführung zum heldenhaften „Kampf zum Schutz der Heimat gegen den Bolschewismus“ (Divisionsgeschichte) umdeutete und eigene Kriegsverbrechen wie bei Ozaritschi verschwieg.

In Lüneburg wurden die Kriegsveteranen durch die Verantwortlichen in der Verwaltung und im Rat mit offenen Armen willkommen geheißen; Lüneburg wurde zur Partnerstadt für diese ehemaligen „110er“. Bis in die 90er Jahre hielten sie in Lüneburg regelmäßige Versammlungen ab, stets begrüßt von Repräsentanten der Stadt und Abordnungen der Bundeswehr.

1960 gestattete die Stadt Lüneburg dem Traditionsverband, hier am Wallaufgang sein sog. „Ehrenmal“ für die gefallenen Soldaten der 110. I.D. aufzustellen. Darüber hinaus versprach die Stadtverwaltung, dieses Denkmal stets in Ehren zu halten und würdig zu pflegen.

Als „Ehrenmal“ konzipiert, setzt der 110er-Stein kein Zeichen gegen den Krieg und für den Frieden. Auch ist er nicht einfach Ausdruck von Trauer für die getöteten Soldaten. Vielmehr stilisiert das Denkmal die Division aus Lüneburg und die Wehrmacht insgesamt zum Opfer - unter Verschweigen der eigenen Verbrechen und des von Deutschland ausgegangenen Vernichtungs-krieges.

Die Stadt Lüneburg lehnt dieses Denkmal ab. Das darin zum Ausdruck kommende Leugnen von Verantwortung ebenso wie sein militärischer Geist können keinen Vorbildcharakter haben.  

Aktuelles


Rechte Netzwerke in Bundeswehr, Polizei und Behörden
Die Zeitschrift Telepolis fasst die aktuelle Situation treffend zusammen und beschreibt ein bedrohliches Szenario:

Zur Arbeit der Planungsgruppe für die Diskussionen um die Lüneburger Gedenkkultur
Die Planungsgruppe wird geleitet von Frau Dr. Düselder. Die Mitglieder der Gruppe bereiten die inhaltliche, organisatorische und personelle Arbeit im Rahmen der Neuausrichtung der Lüneburger Gedenkkultur vor. Dabei hatte sich das Gremium u.a. auf den Historiker Johannes Heer als vortragenden Fachmann im sogenannten Symposium geeinigt. Herr Raykowski von der VVN-BdA wurde gebeten, ihn einzuladen. Nachdem J. Heer seine Teilnahme bestätigt hatte, wurde er von Frau Dr. Düselder ohne Rücksprache mit den Mitgliedern der Planungsgruppe mit nicht nachvollziehbaren Begründungen wieder ausgeladen. Im Folgenden veröffentlichen wir den Brief, den wir in diesem Zusammenhang an die Leiterin der Planungsgruppe geschrieben haben, um zu verdeutlichen, dass augenscheinlich die inhaltliche Diskussion zum Thema von vornherein in eine bestimmte Richtung gelenkt werden soll.
                                                                          zum Brief

     So lief das Bürgerforum zur Lüneburger Gedenkkultur

Im Rahmen des Organisationsformats "Worldcafé" diskutierten ungefähr 80 BürgerInnen zur Gedenkkultur in Lüneburg.

                          weiterlesen            Fotos


Kritik am neuen Text auf der Gedenktafel für die 110.ID in Lüneburg

Dazu Texte

von    VVN-BdA-Lüneburg

 

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

nach oben